Erbrechen bei Katzen – Erste Hilfe




Werbung

Erbrechen bei Katzen – Erste Hilfe. Eine Katze kann sich aus aus den verschiedensten Gründen erbrechen. Wenn also das nächste Mal ein Häufchen auf dem Teppich liegt, bitte nicht zu sehr ärgern. Das Erbrechen bei Katzen ist zwar für den Katzenhalter ärgerlich, für die Katze selber aber ein Segen.

Gerade Hauskatzen erbrechen häufiger als Freigänger, denn sie nehmen durch die Fellpflege mehr Haare auf, die im Magen verklumpen und dann erbrochen werden. Das Erbrechen bei Katzen deutet also nicht immer auf eine Krankheit hin. Gerade wenn es nur vereinzelt ist, sollte das Erbrechen bei Katzen nicht mit Medikamenten unterdrückt werden. Auch ist das Erbrechen bei Katzen hin und wieder auf unverdauliche Bestandteile im Futter oder Fremdkörper zurück zu führen.

Als Katzenhalter kann man sich aber an den Tierarzt wenden, wenn die Katze häufiger erbricht (Mehrmals am Tag oder pro Woche). Hier ist es ratsam die Ursache zu klären.

Erbrechen bei Katzen – Ursachen

In den meisten Fällen ist das Erbrechen bei Katzen auf eine Ursache innerhalb des Verdauungstraktes zurück zu führen. Virale oder bakterielle Infektionen können zum Beispiel zu einer Magenschleimhaut-Entzündung führen. Auch kann die Katze von Parasiten befallen sein, oder einen Fremdkörper verschluckt haben.

Das Erbrechen bei Katzen kann aber auch durch Krankheiten hervorgerufen werden, die sich in der Magen Darm Zone befinden. Zum Beispiel bei einer Schilddrüsen-Überfunktion, einer Nierenschwäche oder einer Vergiftung.

Vergiftungen können zum Beispiel durch falsches Futter für Katzen oder giftige Pflanzen entstehen. In anderen Fällen kann das Erbrechen bei Katzen auch auf einen Unfall (Sturz, Quetschung, KFZ) zurückgeführt werden.

Eindeutige Symptome

Erbrechen bei KatzenDas Erbrechen bei Katzen ist in der Regel keine Krankheit sondern ein Symptom für eine andere Krankheit, oder eine Schutzfunktion. Dabei krampft die Bauchmuskulatur und unter heftigem Würgen, wird der Inhalt des Magens wieder ausgeworfen.

In den häufigsten Fällen liegt keine Erkrankung vor, sondern es werden Haare oder Fremdkörper ausgeworfen. Ist allerdings eine Krankheit der Grund, dann kann die Katze zusätzliche Beschwerden, wie zum Beispiel Fieber, keinen Appetit oder Müdigkeit anzeigen.

Erbrechen bei Katzen – Diagnose

Natürlich möchte der Katzenhalter das Erbrechen bei Katzen ungern sehen und wenn es regelmäßig vorkommt, ist eine Diagnose unerlässlich. Um dem Tierarzt die Diagnose zu erleichtern, können einige Fragen bereits im Vorfeld geklärt werden. Die Umstände des Erbrechen bei Katzen zu kennen, kann unter Umständen schon selber die Lösung bereit halten.

Folgende Angaben sollte man sich unbedingt notieren:

  • Wie oft und in welchem Zeitraum erbricht die Katze?
  • Was erbricht die Katze (Haare, Schleim, Fremdkörper, Blut)
  • Riecht das Erbrochene auffällig unangenehm?
  • Sind weitere Symptome einer Krankheit vorhanden? (Müdigkeit, Fieber)
  • Erbricht die Katze direkt nach der Nahrungsaufnahme oder zu anderer Zeit?

Ist die Ursache für das Erbrechen bei Katzen schwerwiegender, muss der Tierarzt eventuell auf auf andere Diagnoseverfahren zurückgreifen. Dazu gehören zum Beispiel:

  • Untersuchung des Blutes der Katze
  • Ultraschall-Untersuchung des Bauchs der Katze
  • Röntgen-Untersuchung
  • Röntgen-Kontrast-Darstellung von Magen und Darm
  • Kotuntersuchung
  • Endoskopie (Spiegelung) des Magen-Darm-Trakts

All diese Diagnose Verfahren hat der Tierarzt zur Auswahl um das Erbrechen bei Katzen auf eine Ursache zurückführen zu können, und diese Ursache im nächsten Schritt behandeln zu können.

Behandlung

Wie bei den meisten Symptomen ist die Behandlung des Erbrechen bei Katzen auch von der Ursache abhängig. Wenn die Katze nicht häufiger erbricht, und es ihr ansonsten gut geht, dann ist meist eine Behandlung nicht erforderlich. Das Erbrechen hört dann von alleine auf.

Bei häufigerem Erbrechen wird der Tierarzt eine entsprechende Behandlung durchführen. In manchen Fällen verabreichen Tierärzte dann Medikamente, die das Erbrechen stoppen, die Magensäure reduzieren, oder Bewegungsstörungen im Magen und Darm Trakt reduzieren.

Vorbeugen

Das Erbrechen bei Katzen ist ein sinnvoller Mechanismus, der dazu dient sich der Haarballen im Magen Darm Trakt zu entledigen. Um dem Erbrechen dennoch vorbeugen zu können, sofern es eine andere Ursache hat, ist ausgewogenes Futter angeraten. Gerade bei Hauskatzen sollte auf giftige Pflanzen verzichtet werden.

Um den Abgang der Haarballen zu fördern kann im Haushalt Katzengras aufgestellt werden, welches den Brechreiz von Katzen beeinflusst und ihr hilft, die Haare aus dem Magen zu bekommen.

Video – Sprechstunde zum Thema Durchfall und Erbrechen bei Katzen und Hunden




Das könnte Sie auch interessieren