FIP bei Katzen – Tödlicher Virus




Werbung

FIP bei Katzen ist eine Viruserkrankung, welche nur Katzen befällt. Das Coronavirus ist der Auslöser für diese weltweit auftretende Krankheit, die tödlich endet.

FIP (Feline Infektiöse Peritonitis) äußert sich meist in einer Bauchfellentzündung (Peritonitis). Aber auch eine Entzündung des Brustfells (Polyserositis) ist möglich. In seltenen Fällen sind sogar beide Körperhöhlen betroffen.

Verantwortlich für die Erkrankung ist das Feline Coronavirus. Das Virus kann schon von der Mutter auf den Wurf übertragen werden. Die Krankheit trägt ihren Namen nach der am häufigsten auftretenden Art, der Bauchfellentzündung.

Prognose

FIP bei Katzen ist tödlich, wenn sich die Krankheit einmal manifestiert hat. Das Virus mutiert in der Katze. Es kommt zum Ausbruch der Krankheit. Die Übertragung kann auf verschiedenen Wegen erfolgen. Maul-zu-Maul, Maul-zu-Nase, Kot, Speichel, sogar der Mensch kann das Virus auf die Katze übertragen.

FIP ist eine Krankheit der Jugend. 50% der Katzen die an FIP sterben sind unter einem Jahr alt. Weitere 20% der Katzen die an FIP sterben, haben das vierte Lebensjahr noch nicht erreicht. Nur die restlichen 30% erreichen ein höheres Alter. Das Coronavirus ist mal harmlos, mal tödlich. Wissenschaftler führen dies darauf zurück, dass das Virus im Körper der Katze mutiert. Leider können auch die mutierten Viren nicht von den Anderen unterschieden werden. Weshalb ein so genannter FIP Test alleine die Krankheit nicht feststellen kann. Nur wenn auch klinische Symptome mit dem FIP-Test verbunden werden können, ist der Test aussagekräftig.

Infektion mit dem CoronaVirus

FIP bei Katzen

Abbildung des Coronavirus

Die Kätzchen eines Wurfs sind nach der Geburt durch die Immunabwehr der Mutter geschützt. Erst nach ca. 4 Wochen lässt der Schutz nach. Die Jungkatzen infizieren sich bei der Mutter oder einer anderen Katze mit dem Coronavirus. Viele der jungen Katzen überstehen diese Infektion ohne Symptome. Manche Kätzchen haben ein wenig Schnupfen, andere Durchfall, aber die Immunabwehr der Kätzchen wird mit dem Virus fertig. Es werden allerdings nicht alle Viren abgetötet. Die Immunabwehr der Katze schafft ein Gleichgewicht zwischen Viren und Abwehr. So vermehren sich die Viren nicht mehr und sterben nach und nach ab. Für die Katze ein Sieg – sie ist nicht krank, und wird es auch nicht werden.

Versagen der Immunabwehr

Wenn die Immunabwehr der Katze versagt, vermehren sich die Viren wieder. Wird in diesem Prozess das Erbgut der Viren falsch abgelesen, entwickeln sich Mutationen. Nicht immer entstehen dabei gleich FIP Viren. Die Gefahr wird größer, je mehr Viren die Katze in sich trägt.

Was schwächt das Immunsystem?

Parasiten schwächen das Immunsystem, ebenso wie eine schlechte Ernährung und andere Infektionen. Vor der Impfung gegen Leukose war die FeLV Infektionen fast immer mit der FIP einhergehend.

Stress ist einer der Faktoren, die der Immunabwehr von Katzen zusetzen können. Was Stress auslöst ist bei Katzen ebenso unterschiedlich wie auch beim Menschen. Und kann ebenso unterschiedlich bewertet werden. Was zum Zusammenbruch des Immunsystems führt kann niemand wirklich vorhersagen.
Viele Katzen sind sehr gestresst, wenn sie sich nicht zurückziehen können, wenn sie zu wenig Raum haben. Katzen die auf engem Raum mit mehreren Artgenossen zusammenleben, erkranken deutlich häufiger an FIP. Da in einem Mehrkatzenhaushalt auch häufig die gleiche Toilette benutzt wird, infizieren sich die Katzen immer wieder neu mit dem CoronaVirus.

Feuchte oder exsudative Form der FIP

Die häufigste Form der tödlichen Erkrankung. Der Verlauf ist unterschiedlich je nach Alter der Katze. Bei Katzenwelpen kann der Ausbruch plötzlich erfolgen, bei älteren Katzen eher langsam und kontinuierlich fortschreitend. Die feuchte Form der FIP führt zu einer Ansammlung von Flüssigkeit, welche die Atmung des Tieres erschwert. Das kann in der Bauchhöhle sein, in der Brusthöhle oder sogar in beiden.

Trockene oder nicht-exsudative Form der FIP

Bei der trockenen Form der FIP ist der Ausbruch sehr viel langsamer. Die Ansammlung von Flüssigkeit ist minimal. Die Katze ist apathisch und hat permanent Fieber. Durch die Entzündung in der Bauchhöhle können Symptome der Niereninsuffizienz (erhöhter Wasserkonsum und vermehrter Harnabsatz), Lebererkrankung (Gelbsucht) oder Bauchspeicheldrüsenentzündung (Erbrechen, Durchfall und Diabetes) und Darmerkrankungen beobachtet werden.

Diagnose von FIP bei Katzen

Die Diagnose von FIP ist nicht einfach. Es werden verschiedene Schemata angewandt um die Krankheit eindeutig zu identifizieren. Im Labor kann durch serologische Virustests das Vorhandensein von Antikörpern gegen das Coronavirus nachgewiesen werden. Allerdings muss es sich dabei noch nicht um FIP handeln. Ein negativer Test bedeutet lediglich, dass die Katze noch keinen Kontakt mit dem Coronavirus hatte. Ein hoher FIP-Titer bedeutet nicht, dass eine klinisch gesunde Katze einen guten Schutz gegen FIP entwickelt hat, sondern lediglich, dass die Katze Kontakt mit dem Coronavirus hatte und Antikörper gebildet hat.

Solche serologischen Untersuchungen nutzen als Entscheidungshilfe und können dem Tierarzt unterstützende Hinweise bei der Diagnose geben. Vor allem dann, wenn klinische Anzeichen und Laborergebnisse auf eine FIP-Infektion hinweisen.

Diagnose – Trockene FIP

Eine endgültige Diagnose für die trockene FIP kann nur durch die Untersuchung von Biopsien der befallenen Organe erbracht werden. Eine Sektion des gesamten Tierkörpers ist ebenfalls eine Möglichkeit, die FIP definitiv nachzuweisen. Beide Verfahren werden durch einen Pathologen durchgeführt.

Diagnose – Feuchte FIP

Die feuchte FIP ist leichter nachzuweisen und zu diagnostizieren. Durch die Punktion der betroffenen Körperhöhle kann ein fadenziehendes Sekret gewonnen werden, das im Rivoltatest ein positives Ergebnis liefert.

Therapie von FIP bei Katzen

Eine Therapie zur Heilung von FIP ist derzeit nicht bekannt. FIP endet in der Regel tödlich. Lediglich eine Behandlung der Symptome ist möglich, was im Einzelfall zu einer Verbesserung der Lebensumstände führen kann.




Das könnte Sie auch interessieren