Flöhe bei der Katze erkennen und bekämpfen




Werbung

Flöhe bei der Katze sind unerwünschte Parasiten, die recht häufig auftreten. Sie ernähren sich von Blut und sorgen bei der Katze für einen unangenehmen Juckreiz. Flöhe können auch für den Menschen zum Problem werden. Es gibt verschiedene Arten von Flöhen bei Katzen, hauptsächlich sind Katzen vom Katzenfloh (Ctenocephalides felis felis) betroffen.

Eine Katze kann sich an den verschiedensten Stellen mit Flöhen infizieren. Durch den Kontakt mit anderen infizierten Tieren zum Beispiel. Aber auch durch Kontakt mit Stellen, an denen Föhe ihre Eier ablegen. Flöhe und deren Eier sind beispielsweise im Teppich zu finden, im Katzenkorb oder anderen Aufenthaltsorten der Katze.

Prognose

Flöhe sind bei Katzen sehr leicht heilbar. Es gibt diverse Präparate, die gegen Flöhe wirken. Eine wirksame Vorbeugung ist durch Spot-On Präparate zwar möglich aber völlig ausschließen kann man einen Flohbefall nicht. Durch andere Tiere übertragen, werden Flöhe immer ein Problem darstellen.

Der Katzenfloh

Der Katzenfloh ist ein Parasit aus der Gattung der Flöhe (Siphonaptera). Die Weibchen sind meist zwischen 2-3 mm lang und die Männchen mit ca. 1 mm wesentlich kleiner. Sie sind brauch bis rot-braun gefärbt. Der Katzenfloh lebt vom Blut seines Wirtes und hält dementsprechend immer nah bei befallenen Tiere auf. Der Katzenfloh hat viele Möglichkeiten einen Wirt zu befallen und ein breites Spektrum verschiedener Wirte, die er befallen kann. Auch der Mensch kann betroffen sein, wodurch der Katzenfloh auch als Krankheitsüberträger geführt wird.

Der Katzenfloh – Vermehrung

Befruchtete Weibchen legen ca. 24 Stunden nach ihrer Begattung etwa 30 Eier in das Fell des Wirtes. Da diese sich selber nicht halten fallen sie meist aus dem Fell und verteilen sich an den für Katzen üblichen Aufenthaltsorten, wo sie auch von anderen Tieren aufgenommen werden können. Die Larven sind sehr empfindlich gegen Austrocknung, so dass sie meist versteckt im Gras oder im Sand, oder Ritzen überdauern.

Auswirkungen von Flöhen bei Katzen

Flöhe bei der Katze

Katzen sind glücklicherweise sehr reinliche Tiere und bekämpfen Flöhe sehr effizient. Dennoch kann es zu allergischen Reaktionen kommen. Die Haut der Katze kann eine Entzündung aufweisen, bei stärkerem Befall kann das durchaus zum Problem werden. Ein Flohbiss ist meist mit einer juckenden Rötung verbunden. Die Katze beginnt sich zu kratzen und offene Wunden sind eine Einladung für andere Bakterien.

Flöhe können unter anderem Gurkenkern Bandwürmer an die Katze übertragen. Ein Biss, aber auch der Kot des Flohs kann bei der Katze neben dem Juckreiz auch zu allergischen Reaktionen führen. Aufgrund dieser Reaktionen kann es bei der Katze zu schweren Hautentzündungen und sogar zu Haarausfall führen. Bei starkem Befall können Flöhe gerade bei Jungkatzen zu Abmagerung und Blutarmut führen.

Flöhe bei Katzen – Diagnose

Flöhe bei Katzen sind relativ leicht zu erkennen. Die Katze kratzt sich häufig. Oftmals reicht eine genaue Untersuchung des Fells. Adulte Flöhe können mit bloßem Auge erkannt werden. Oftmals sieht man auch den Kot unter Umständen sogar gelegte Eier.
Auch den Biss, oder die Bisse der Flöhe kann man anhand der Rötungen erkennen. Sie sind häufig nacheinander angeordnet (Flohleiter).
Ein Kamm kann ebenfalls dazu genutzt werden um Flöhe bei der Katze nachzuweisen. Eier und Kot bleiben im Kamm hängen und können auf Papier geklopft werden. Gibt man anschließend Wasser hinzu färbt sich der schwarze längliche Kot rot-bräunlich.
Eine gesicherte Diagnose kann auch ein Tierarzt stellen, der gleichzeitig auch einen Allergie Test durchführen kann.

Flöhe bei der Katze – Behandlung

Flöhe bei der Katze sollten behandelt werden, um eine Ausbreitung zu vermeiden und das Leiden der Katze zu lindern. Im Fachhandel gibt es spezielle Flohkämme, mit denen die Katze täglich von Eiern, Larven und Kot befreit werden sollte. Natürlich ist hier Geduld nötig.

Zudem kann ein Tierarzt Insektizide verschreiben, die adulte Flöhe abtöten und dafür sorgen, dass kein Nachwuchs nachkommt. Sie lassen sich als Puder, Spray oder Shampoo verabreichen. Eine effektive Möglichkeit um Flöhe los zu werden ist zudem die gründliche (und möglichst heiße) Reinigung der Schlafdecken oder Katzenkörbchen.

Ist eine Katze von Flöhen befallen empfiehlt sich zudem eine Wurmkur, da Flöhe den Gurkenkern Bandwurm übertragen können. Sinnvoll ist es, diese Behandlung vier Wochen später zu wiederholen.




Die wichtigsten Parasiten bei Katzen

Das könnte Sie auch interessieren