Virus bei Katzen – Welche Impfstoffe gibt es?




Werbung

Ein Virus bei Katzen ist nicht selten, die meisten Infektionen verlaufen meist aber glimpflich. Das Immunsystem der Katze kann viele Viren erfolgreich bekämpfen. Einige Viren aber sind hartnäckig, manche tödlich.

Für einige Viren gibt es mittlerweile einen Impfstoff. Die Katze kann also vor einigen Viren geschützt werden, allerdings gibt es nicht für jedes Virus einen Impfstoff.

Die Viren sind hartnäckige Gegner und die Medizin muss sich immer neuen Herausforderungen stellen. Allerdings sind einige Viren schwer zu durchschauen und mutieren. Ähnlich wie auch Krebs und HIV sind einige Erkrankungen nur sehr schwer zu kurieren und bei manchen können lediglich die Symptome behandelt werden.

Virus bei Katzen

Impfstoff erhältlich

Die Medizin entwickelt sich permanent weiter. Auch Katzen profitieren von Entwicklungen. Leider gibt es noch nicht für alle Krankheiten eine Heilungsmöglichkeit. Für folgende Krankheiten steht ein Impfstoff zur Verfügung.

Katzenseuche

Die Katzenseuche oder Panleukopenie tritt meist bei jungen Katzen bis zwei Jahren auf. Die Symptome sind schwerer Durchfall in wässriger oder blutiger Form. Die Katze muss sofort zum Tierarzt. Die Katzenseuche ist eine der Viruserkrankungen bei Katzen, für die ein Impfstoff erhältlich ist.

Katzenschnupfen

Der Katzenschnupfen kann Katzen jeden Alters befallen. Die Symptome sind Nasen und Augenausfluss eventuell auch Fieber. Bei schweren Fällen können eitrige Augen- Mund- und Rachenentzündungen auftreten. In hartnäckigen Fällen sollte auch hier der Tierarzt aufgesucht werden.

Leukose

Die unheilbare Leukose (Felines Leukämievirus oder FeLV) betrifft ausgewachsene Katzen. Die Symptome sind zu Beginn der Krankheit nicht zu sehen, später bilden sich verschiedene Tumore und/oder Leukämien. Eventuell kann eine Immunschwäche auftreten, wodurch Folgeinfektionen nicht selten auftreten. Ein Impfstoff ist erhältlich.

FIP

FIP (Feline Infektiöse Peritonitis) kann alle Katzen ab einem Alter von vier Monaten befallen. Die Symptome sind schleichend und beginnen meist mit Müdigkeit, Fieber, Abmagerung und verändert sich später in mannigfaltige Krankheitsbilder. FIP ist nicht heilbar und endet tödlich. Eine Impfung ist zwar möglich, allerdings ist die Wirksamkeit des Impfstoffs umstritten.

Tollwut

Tollwut kennt keine Altersbeschränkung. Alle Katzen können betroffen sein. Die Tollwut ist sehr gefährlich, da sie auf den Menschen übertragen werden kann. Die Symptome sind anfangs verkriechen, geht aber schnell in Aggressivität und Beißwut über, oder direkt ins Endstadium mit Speicheln und Muskellähmung. Eine Katze kann geimpft werden. Die Behandlung von Tollwut findet nicht statt, die sie einerseits aussichtslos ist, und zum anderen auch verboten ist.

Kein Impfstoff erhältlich

Auch wenn die Forschung immer weiter arbeitet gibt es für manche Krankheiten derzeit noch keinen Impfstoff. Leider sind solche Krankheiten unheilbar. Ein Virus bei Katzen in einer solchen Form ist auch meist unheilbar.

Pseudowut

Die Pseudowut (Aujeszkysche Krankheit) ist ähnlich der Tollwut, allerdings ungefährlich für die Menschen. Die Übertragung erfolgt durch rohes Schweine- oder Rindfleisch.

FIV

Katzen allen Alters können von FIV (Felines Immunschwäche Virus) betroffen sein. Zu Anfang sind keine Anzeichen der Krankheit zu sehen, später aber wird durch die Immunschwäche die Katze mit wiederkehrenden Infektionen, Zahnfleischentzündungen, Kümmern und Folgekrankheiten geplagt. Auch können Verhaltensänderungen eine Folge sein. Leider ist die Krankheit unheilbar.

Virus bei Katzen – Erst kurieren, dann impfen

Wenn eine Katze geimpft werden soll, dann muss sie gesund sein. Eine Impfung kuriert keine Krankheiten, sondern wird vorbeugend verabreicht. Viren können auch Katzen erreichen, die niemals nach draußen gehen. Sie suchen sich Transportwege, wie zum Beispiel den Menschen oder Parasiten und überleben oft tagelang.




Das könnte Sie auch interessieren